Header_Vesperstube
Vesperstube_text

Am 9. Mai 1999 eröffneten wir die „Vesperstube Hottenbacher Hof“. Wir vermarkten Produkte von unserem Hof, nämlich Forellen, Schnitzel, Hausmacher Wurst und Schinken, Bratwurst und Wildbratwurst, Apfelwein und Schnaps.

Dem Motto, alles frisch zuzubereiten, sind wir seit der Eröffnung treu geblieben. Bei großem Betrieb kann es dadurch auch einmal zu Wartezeiten kommen. Hierfür bitten wir um Verständnis.
Unsere Öffnungszeiten sind:

Von Februar bis Mitte November, freitags von 16.00 bis 22.00 Uhr,
samstags von 14.00 bis 22.00 Uhr, sonn- und feiertags von 11.00 bis 21.00 Uhr.

In den Herbstferien, im Januar sowie an den Oster- und Weihnachtsfeiertagen hat die Vesperstube geschlossen. Wir bitten hier allerdings auch um Beachtung der aktuellen Infos (entweder über Flyer und/oder Internet). Änderungen ergeben sich manchmal auch kurzfristig.

In unserer Speisekarte finden Sie u. a.:
– Gebratene Forellen
– Geräucherte Forellen
– Schnitzel, Bratwürste (auch Wildbratwürste)
– Leberkäse und Hausmacher Wurst und Schinken
– Handkäse und Kochkäse
– Salatteller in verschiedenen Varianten (z. B. mit Schnitzel, geräucherter Forelle etc.)

Fast alle unsere Gerichte gibt es auch als kleine Portionen, an Sonn- und Feiertagen bieten wir Kuchen aus eigener Herstellung und solange der Vorrat reicht, an.

Weitere Produkte beziehen wir aus der Region, z.B. Brot und Brötchen aus Groß-Bieberau von der Bäckerei Storck, Bäckerei Reimund aus Brandau und Bäckerei Rossmann aus Ober-Modau. Käse, Quark (Molkereiprodukte) aus der Molkerei Hüttenthal, Fruchtsäfte aus der Kelterei Krämer, Beerfurth, Bauernhof-Eis aus Reichelsheim und Weine aus der Winzergenossenschaft Groß-Umstadt.

Im Frühjahr und Herbst bieten wir sogenannte „Sonderessen“ an. Dies sind z.B. Wildessen, Lammessen, Martinsgansessen. Die Termine hierzu werden gesondert bekanntgegeben (Flyer oder Internet).

Die Vesperstube bietet innen Platz für 40 Personen. Ergänzt wird sie durch Sitzplätze im Außenbereich mit freiem Blick in die uns umgebende Natur.

Im Januar jeden Jahres gehen wir zusammen mit unseren Forellen und den verbliebenen Weihnachtsbäumen in den Winterschlaf.